Für Arno Endler ist die „Letzte Hoffnung Mimas“

Arno Endlers Beiträge zu Perry Rhodan NEO hatten mich bisher noch nicht so vom Sockel gehauen. Dieses Mal war das – bis auf ein paar kleinere Schönheitsfehler – anders!

Das Titelbild gefiel mir ausnahmsweise so gar nicht – normalerweise liebe ich die Bilder von Dirk Schulz. Irgendwie entspricht Sud nicht ansatzweise meiner Vorstellung…aber so ist das manchmal. 🙂

Worum geht es in „Letzte Hoffnung Mimas“?

Unser aller Perry klappt nach einer Transition einfach zusammen und zeigt seltsame Symptome. Die Ärzte sind ratlos und schaffen ihn nach Mimas, wo aber aufgrund anderer Umstände grade Chaos herrscht. Da ist guter Rat teuer, bzw. die passende Therapie schwierig. Wer es nicht abwarten kann ohne den Roman selbst zu lesen erfährt hier mehr:

https://www.perrypedia.proc.org/wiki/Letzte_Hoffnung_Mimas

Wie hat mir „Letzte Hoffnung Mimas“ gefallen?

Der Roman schließt für mich qualitativ an den hervorragenden 205er NEO von Rüdiger Schäfer an. Hochspannender, Medizin-Thriller mit Wendungen, Irrungen und Wirrungen. Neue Informationen, ein kleiner Cliffhanger am Ende und wirklich tollen Charakteren mitsamt ihren Geschichten. Mir haben hier vor allem die „kleinen Charaktere“ Spaß gemacht, welche eine Rolle abseits des ganz großen Geschehens hatten, wie der Imarter Segue, der wie ein Verrückter für seine Kolonialbrüder kämpft und in Gewissenskonflikte gebracht wird. Wirklich toll beschrieben. Auch Der Chefarzt der CREST II, Dr. Drogan Steflov, hat einiges an Profil gewonnen und ist ein spannender Protagonist geworden.

Insgesamt also wirklich großer Lesespaß und dank des Cliffhangers große Vorfreude auf NEO 207!

Was war nicht ganz so gelungen?

Zwei Dinge: Ferronen schwitzen nicht, sie spucken! Also können sie auch schwerlich nach Schweiß riechen…das hat die Pilotin der ALEXANDER FLEMING aber in diesem Roman gleich zweimal hinbekommen. 😉

Schlimmer fand ich persönlich den Namen des Chefarztes. Das hat mich wirklich genervt, weil ich zwischendurch schon dachte ich bin selber vielleicht zu blöd es mir korrekt zu merken: der Gute heißt Drogan, nicht Dragon, oder? Aber egal wie, es wurde ständig im Wechsel verwendet. Das hat den Lesefluss bei mir echt gestört und ist etwas, das eigentlich hätte auffallen müssen. Wenn es einmal passiert…okay. Zweimal…naja, Schwamm drüber. Aber ein Wechsel bei fast jeder Erwähnung des Vornamens? Das ist nicht so angenehm zu lesen.

Fazit:

Bis auf die formalen Fehler war das ein toller Medizin-SF-Thriller und der beste NEO, den ich bisher aus der Feder von Arno Endler gelesen habe. Danke für die tolle Unterhaltung! 🙂

Ich gebe dafür 8,5 von 10 Punkten. 🙂

Werbeanzeigen