NEO wird 200! Ich freu mich!

Jetzt erwischt es nach Perry Rhodan, der ja ein ganz großes Jubiläum hatte auch noch den kleinen Bruder aus dem Paralleluniversum NEO. Zweihundert Bände, wer hätte das am Anfang gedacht? Ich würde behaupten niemand, nicht einmal die optimistischsten Autoren und Leser. Aber: das galt auch für die klassische Serie und die gibt es ja bekanntlich noch immer.

Noch sind rund vier Wochen bis zum Jubiläum, aber die ersten Infos sickern inzwischen natürlich durch. Deshalb dachte ich mir, schreibe ich das mal etwas zusammen. Wer sich nicht vorab „spoilern“ möchte, liest ab hier nicht weiter. 😉

Also, was ist angekündigt? Zunächst einmal machen wir einen für NEO ordentlichen Zeitsprung. Nämlich in das Jahr 2088. ANDROS und die mit ihm zusammenhängenden Probleme sind Geschichte, die Menschheit hat sich auf den Weg gemacht, sich friedlich in der Milchstraße zu verteilen und es gibt die ersten Kolonien außerhalb des Solsystems. Soweit so gut…bis bekannt wurde, wie diese Kolonien heißen. Zunächst mal gibt es da einen Planeten, der Olymp heißt, um Boskcys Stern kreist und auf dem ein gewisser Anson Argyris was zu sagen hat. Eine Handelswelt, noch klein, aber bereits mit einiger Bedeutung. Dann war bereits zu lesen, dass es eine weitere Kolonie namens Plophos gibt. Zwar sind dazu (Stand heute) keine weiteren Erkenntnisse verfügbar, aber der Name allein dürfte dem einen oder anderen „Altleser“ schon ausreichen. 🙂

Der Titel von Band 200 lautet übrigens „Mann aus Glas“. Das Titelbild (über das man sicher genauso diskutieren kann, wie über das von PR3000), zeigt ein Wesen, was dem einen oder anderen aus der klassischen Serie ebenfalls bekannt sein dürfte. 😉

Richtig spannend wird es beim Titel von NEO 203. Der heißt nämlich laut Perrypedia „Tekener“. Hierzu hat Oliver Plaschka, aus dessen Feder der Roman stammen wird, folgenden Tweet abgesetzt:

Aaalso …Freut mich, dass der Titel jetzt schon Aufmerksamkeit erregt, denn er war auch mein Vorschlag 🙂 Vorweg: Natürlich nennen wir keinen Roman „Tekener“ wenn wir nicht auf die genau die Figur anspielen wollen … (1/x)

Und ich habe die Reaktionen damals verfolgt, als Tekener in der EA verstarb und bin mir bewusst, wie viel er Altlesern bedeutete. Von daher war es schon ein kleiner Geniestreich unserer Exposé-Autoren, ihn in NEO „zurückzuholen“. Aber: Wir sind halt schon immer noch NEO … (2/x)

„Unser“ Tekener wird sicher anders. Und natürlich wird er auch bei jedem Autor, der ihn schreibt, anders rüberkommen. Ich will jetzt nicht zu viel zu meinem Roman verraten. Ich sitze gerade noch an letzten Korrekturen, d.h. nicht mal die Redaktion kennt ihn bis jetzt … (3/x)

Aber ich persönlich fand Beinamen wie „Smiler“ oder gar „Galaktischer Spieler“ ehrlich gesagt immer recht albern. „Mein“ Tekener ist noch kein hart gesottener Held. Wir steigen ganz tief bei ihm ein. Und es wird ein paar Überraschungen geben. (4/x)

Und noch eine kleine Werbung in eigener Sache: Wer von Geheimagenten in Weltraum-Casinos gar nicht genug kriegen kann, dem empfehle ich meine NEO-Story „Casino Imperial“ mit Jemmico, einer meiner NEO-Lieblingsfiguren, als Spieler. Gibt es für 49 Cent 🙂 (5/5)

Oliver Plaschka (@navylyn) auf Twitter, 14.04.2019

Also als Erstes: vielen Dank an Oliver für die ausführliche Antwort! Damit hatte ich gar nicht gerechnet, als ich gefragt hatte, ob er uns ein wenig mehr erzählen mag. 😉

Als Zweites finde ich, dass das ausgesprochen interessant klingt und mir jetzt schon eine riesengroße Vorfreude einpflanzt.

Es werden sicherlich in den nächsten Wochen vor dem Jubiläum noch einige weitere Infobrocken einfliegen, aber ich persönlich finde, dass das was bisher bekannt ist schon ausreicht um noch mehr, wieder oder auch zum ersten Mal richtig Lust auf NEO zu machen!

Werbeanzeigen