Halbfinale in Andromeda – NEO 169 Dunkle Welt Modul

Allgemeines:

So langsam geht es Richtung Finale in der Mirona-Staffel und damit nähere ich mich in großen Schritten den aktuellen Themen in Perry Rhodan NEO.

Für NEO 169 „Dunkle Welt Modul“ habe ich relativ lang gebraucht, was zum einen an beruflichen und privaten Verpflichtungen, zum anderen am Roman selbst lag. Nicht, dass er schlecht gewesen wäre, aber irgendwie hatte ich zeitweise das Gefühl, dass das Lesen in diesem Fall wie das Waten durch sumpfigen Untergrund war…relativ zäh. Wie gesagt, der Roman von Rainer Schorm war ganz sicher alles andere als schlecht und das zähe Gefühl war vermutlich auch dem Umstand geschuldet, dass ich irgendwie nicht „in eins weg“ lesen konnte.

Zum Inhalt:

Der Verbund aus PE-hilfreich und MAGELLAN fliegt in die Ödnis ein um Modul zu erreichen, die FERNAO fliegt wiedermal fröhlich voraus. Die hyperphysikalischen Verhältnisse erschweren die Reise kräftig (das war ja zu erwarten) und auf Modul selbst finden sich gleich zwei Meister der Insel, ein katastrophal verheerter Planet und eine Bestie, welche zunächst in Kreel eingeschlossen ist.

Die Verhandlungen mit Faktor III, der zur Verstärkung Faktor VII mitbringt, stehen im Mittelpunkt, werden gefühlt aber von besagten Faktoren dazu genutzt um Rhodan und Co. vor Augen zu führen, dass nicht alle Meister als Monster ohne Gewissen durchgehen. Das gelingt auch tatsächlich recht gut und die beiden Meister erscheinen in einem anderen Licht. Das habe ich aus der EA ganz anders in Erinnerung, da waren meines Erachtens so gut wie alle Meister relativ skrupellose und verachtenswerte Gesellen…ist aber schon einige Jahre her bei mir. 🙂

Zu den Verhandlungen oder besser den Umständen muss ich an dieser Stelle Eric Leyden zitieren nachdem die Bestie Agor Phuurk sich nach mutmaßlichen Jahrhunderten aus dem Kreelblock befreit hat und das Leyden-Team nur knapp seinem Zorn entkam:

Nachdem sie alle wieder in der Kaverne standen, sagte Eric Leyden leise: >>Es würde mich nicht wundern, wenn er unter diesen Umständen wahnsinnig geworden wäre.<< Er hustete. >>Wir müssen den anderen Bescheid geben. Hier läuft eine durchgedrehte Bestie durch die Gegend, auf der Suche nach etwas, woran sie sich abreagieren kann. Perry Rhodan wird begeistert sein. Das ist genau die richtige Umgebung für schwierige Verhandlungen.<<

Letztlich bedarf es auch eines Haluters, zweier Meister der Insel und eines Posbi sowie der Tatsache, dass Agor Phuurk körperlich durch den Aufenthalt im Kreel stark angeschlagen war, die Bestie zu bezwingen. Bestien sind wirklich unfreundliche Gesellen.

Interessant ist, dass laut Proht Meyhet ANDROS die Bestien wohl gezüchtet hat um als Krieger in das Creaversum vorzustoßen. Somit scheint die Seite des Einsteinuniversums der Aggressor zu sein…das wird noch hochinteressant! Was will ANDROS im oder aus dem Creaversum?

Perry Rhodan erfährt außerdem von den Vorgängen auf dem irdischen Mond und beschließt, nachdem ihm Faktor III versichert, keine Ahnung vom Verbleib der Menschheit zu haben, mit der MAGELLAN schnellstmöglich in die Milchstraße zurückzukehren.

Gegen Ende des Romans spitzen sich die Ereignisse noch einmal deutlich zu. Atlan und Mirona Thetin erscheinen auf der Bildfläche als es Tolot und Leyden gerade gelingt, ein stabiles Tor in das Creaversum zu öffnen. Als der erste Funkkontakt erfolgt und Rhodan sowie Atlan Verhandlungen beginnen, erscheint ein fremdes Objekt im Übergang zur Fremddimension. Jetzt können die Verhandlungen in alle Richtungen wirklich Fahrt aufnehmen…

Fazit:

Ich hatte wie gesagt meine Probleme damit, diesen Roman zügig zu lesen. Das bedeutet aber nicht, auch wenn ich mich wiederhole, dass er schlecht war. Wir erfahren viele Hintergründe, auch über den Untergang der Moduls zum Beispiel, der nicht ganz so ablief, wie von Baar Lun angenommen. Der Spannungsbogen wird zum Ende nochmal kräftig angehoben, so dass nun eine echte Vorfreude auf das Staffelfinale bei mir besteht.

Direkt danach freue ich mich fast noch mehr auf die Blues! 🙂

7/10 Punkte für einen für mich anstrengenden aber trotzdem guten NEO

Advertisements