Rainer Schorm berichtet über „Die Leiden des Androiden“

Wenn ich anfange zu schreiben, möchte ich nebenbei weinen! Nicht, weil der Roman schlecht war oder weil irgendeine, mir ans Herz gewachsene Figur draufgegangen wäre…nein, sondern weil ich nicht genau weiß, wie ich diesen Roman adäquat beschreibensoll!

Zum einen hat der Roman als solcher mir ausgesprochen gut gefallen, zum anderen habe ich aber – mal wieder – ein Problem mit der Kontinuität der Serie. Dazu aber unten mehr.

Worum geht es in „Die Leiden des Androiden“?

Nun, der Titel gibt da tatsächlich einen guten Hinweis. Allerdings wird auch die eigentliche Handlung um die Bestien und den Bau dieses recht großen, unheimlichen Gebildes nahe des Nexus weitergetrieben…

Eine ausführliche Zusammenfassung findet ihr – wie immer – hier:

Perrypedia

Wie hat mir „Die Leiden des Androiden“ gefallen?

Der Einzelroman „Die Leiden des Androiden“ fand ich sehr gelungen. Kurzweilig, actiongeladen und voll von Hintergrundinformationen und Informationsschnipseln. Dazu gleich mehrere Personen, mit denen ich an dieser Stelle nicht gerechnet habe, deren Erscheinen aber eine zusätzliche Würze gab. Außerdem versteht Rainer Schorm es wirklich exzellent, den Androiden Seka Ow zu charakterisieren. Seine teilweise abstrakten und abstrusen Überlegungen haben mich ein ums andere Mal zum Schmunzeln gebracht. Das war großes NEO-Kino. Auch der „Kalauer“, den er Gucky in den Mund legt, war meiner Meinung wirklich gelungen:

„Guten Appetit!“ kommentierte Gucky laut.“Du fängst an Großer, ich nehme mir noch eine kurze schöpferische Pause. Und mindestens zwei Großpackungen NEO-Aspirin!“

Perry Rhodan NEO 189 – Die Leiden des Androiden von Rainer Schorm

Ich musste über das NEO-Aspirin doch etwas lachen. 🙂

Also insgesamt ein wirklich großartiger NEO, oder?

Was war nicht ganz so gelungen?

Achtung Spoiler:

Die Logikfehler, bzw. Logikbrüche in Verbindung mit den Vorromanen machen mich als Leser ehrlichgesagt wirklich unzufrieden. Kleinere Logikfehler, so what, das passiert halt mal…aber was in letzter Zeit bei NEO immer wieder auftritt sind aus meiner Sicht große Logikbrüche! In NEO 188 erbeutet Icho Tolot unter Einsatz seines Lebens einen Datenspeicher. Unter anderem lässt er sich dafür die eigene Haut per Thermostrahler entfernen und dafür Bestienhaut implantieren. In NEO 189 reißt er sich die Bestienhaut an einer Stelle runter und die schwarze Haluterhaut kommt zum Vorschein…klar.

Diesen Datenträger übergibt er Rhodan, kann ihm aber nicht mitteilen, was das Ding überhaupt ist. Der Datenspeicher wird in NEO 189 nicht mehr mit einem Wort erwähnt. Weder von Rhodan, der ja mööööglicherweise neugierig sein könnte, noch von Tolot, der dafür fast sein Leben gelassen hat. Apropos Leben gelassen: in NEO 188 wird Tolot eines seiner Herzen von Masmer Tronkh auf nicht ganz so nette Art entfernt – wovon dieser in NEO189 scheinbar nichts mehr weiß und Tolot der Feigheit bezichtigt, an der Mission der Bestien teilzunehmen. Tolot kann in NEO 188 gerade noch so von Taravat und der DOLAN gerettet werden. Von einer Beeinflussung ist da nix zu lesen. Gucky verausgabt sich und seine Paragaben massiv und steht ebenfalls kurz vor dem Exitus. Er würde aber am liebsten noch Tolot per Teleportation retten und erst Taravat kann ihn davon abhalten als er Gucky paralysiert.

In NEO 189 sind die beiden komatös – das wäre ja noch erklärbar – jedoch nicht weil ihnen Herzen rausgerissen wurden oder sie sich völlig verausgabt haben – das wird gar nicht mehr erwähnt. Nein, plötzlich ist der Grund, dass eine fremde, hyperphysikalische Matrix sich in ihr Hirn gebrannt hat. Das mag ja sogar hintergründig passiert sein, aber von der Art, wie es in NEO 188 beschrieben wurde, passt es einfach nicht zueinander. Außerdem läßt sich zumindest das herausgerissene Herz kaum wegschweigen… Entweder hat Kai Hirdt das Exposé nicht so genau genommen und den Fakt der Beeinflussung unter den Tisch gekehrt, Rainer Schorm hat seiner Fantasie etwas zu freien Lauf gelassen oder die beiden Exposés passten einfach nicht zueinander. Eins von diesen drei Varianten muss es ja wohl sein. Für den Fortlauf der Geschichte ist das im ersten Moment nicht mal wirklich tragisch, aber es nervt mich persönlich als Leser doch deutlich muss ich leider sagen. Schade…vor allem weil es einem wirklich, wirklich guten NEO einen faden Beigeschmack gibt. 😦

Fazit:

Tja…wie soll ich hier werten? Der Roman einzeln betrachtet hat eine hohe Punktzahl verdient. Dafür würde ich wirklich hervorragende 9/10 Punkte vergeben. Aber da ist die Sache mit den Logikbrüchen, die mich wirklich genervt hat und die dazu führte, dass ich zweimal den NEO zugehauen und zur Seite gelegt habe. Dafür muss ich Punkte abziehen, also zusätzlich eine Wertung für die Einordnung in den Gesamtkontext…

Grundsätzlich war da ja schon einiges, was auch gepasst hat und was die Handlung deutlich weitergebracht hat. Nichtsdestotrotz haben mich beschriebene Dinge sehr gestört. Dafür gibt es 4/10Punkten.

Somit kommen 6,5/10 Punkte für einen NEO raus, der als Einzelroman sehr viel mehr verdient gehabt hätte. Wirklich schade…

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Rainer Schorm berichtet über „Die Leiden des Androiden“

  1. Ralf Dezember 17, 2018 / 9:04 pm

    Was die Logikbrüche angeht, so kann ich leider nur allzu sehr zustimmen. Da passte so gar nichts zusammen. Ich hatte die ganze Zeit beim Hören das Gefühl, als ob ich was verpasst hätte, was zwischen den Romanen lag. Aber da war ja nichts. Als ob es null Abstimmung zwischen den Autoren gegeben hätte. Das ist selbst in der Erstauflage, mit ihren nicht gerade wenigen Fehlern nur selten passiert.

    Allerdings fragte ich mich beim Handlungsstrang um den Androiden lange Zeit „Was soll das? Was hat das jetzt mit der Gesamthandlung zu tun? Und warum wurde der Roman ausgerechnet hiernach benannt?“ Aber als Charakterisierung des Androiden war das schon gut gemacht und eventuell bekommen wir irgendwann auch noch was über ihn zu lesen/hören. Warum sonst sollte Tro Khon (ich nehme jetzt einfach mal an, dass er es war) ihn mitgenommen haben.

    Das Auftauchen des „Nicht-MdIs“ wirft zwar auch einige Fragen auf, aber zumindest kann sich das höchstwahrscheinlich noch in ANDROS Ränkespiel einfügen.

    Insgesamt scheint mir überhaupt die Allianz-Staffel bisher keinen echten Zusammenhalt zu haben. Da gibt es zwar gute Einzelromane (und auch echt grottige), aber anscheinend will man die Leser bis zum großen Finale komplett im Dunkeln halten. Nur leider fühle ich mich dabei eher an der Nase herumgeführt. Ob da der nächste Band noch was rausholen kann oder ob ich diese Staffel einfach unter „vergessen“ abhaken werde, wird sich zeigen.

    Liken

    • fessinho Dezember 18, 2018 / 9:35 am

      Ich stimme dir in allen Punkten zu. Seka Ow fand ich tatsächlich ganz gut und ich denke, dass wir genau aus dem von dir beschriebenen Grund noch mehr von ihm zu lesen/hören bekommen. Der Part mit dem Nicht-MdI hat mir persönlich sehr gut gefallen, grade weil er Fragen auswirft, die – da bin ich mir sicher – im kommenden Staffelfinale beantwortet werden. Ich mag die Figur des Hak Gekkoor als solche, auch wenn er ein brutales A-Loch ist und habe mich gefreut, dass er wieder aufgetaucht ist. 😉

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s