Ruben Wickenhäuser „lockt mit Kreell“

…und das durchaus erfolgreich möchte ich meinen. Der Roman war Ruben’s Debüt für Perry Rhodan NEO, ich kannte ihn zuvor noch gar nicht. Daher zunächst ein paar Worte zum Autor bevor ich zum Inhalt komme.

Ich habe den Stil von Ruben Wickenhäuser als ausgesprochen erfrischend empfunden. Seine Darstellung der einzelnen Personen war sehr glaubwürdig und er hat eindeutig ein Händchen für Gucky! Den NEO-Gucky habe ich lange nicht so lebhaft und gut erlebt wie in „Lockruf des Kreells“! Aber auch seine Darstellung der einzelnen Blues fand ich wirklich gut. Ich hoffe, wir bekommen noch mehr von ihm zu lesen, danke für diese sehr unterhaltsamen 160 Seiten!

Zum Inhalt: aus meiner Sicht, bzw. meiner Erinnerung, gab es ein paar Unstimmigkeiten und Logikfehler. Einer soll an dieser Stelle benannt werden: in den beiden vorigen Romanen wurden die Azaraq (ja…ich nutze jetzt diesen seltsamen Namen…) als Volk ohne Handelsmentalität geschildert. Hier haben wir plötzlich Prospektoren, Geschachere um Molkex und den Wusch nach persönlichem Reichtum. Klar könnte man argumentieren, dass wir mit den Tentra die dritte Volksgruppe der Blues kennenlernen und diese andere Verhaltensweisen zeigen. Allerdings wird sich die tief verankerte Grundmentalität, dass es keinen persönlichen Besitz gibt und jeder sich überall bedienen kann, nicht komplett von der der Gataser oder der Hanen unterscheiden…oder etwa doch?

Aber Schwamm drüber, der Roman an sich war zu gut um sich über Kleinigkeiten zu ärgern. Die MAGELLAN fliegt auf dem Weg nach Droo Karuuhm in ein System der Tentra ein und bekommt mit, wie sich eine planetare Katastrophe ereignet. Ausgelöst durch die Überheblichkeit oder Dummheit zweier, sich duellierender Raumschiffskapitäne, gibt es auf dem Prospektorenplaneten einen Asteroideneinschlag. Auf dem Planeten leben Blues, welche Molkex schürfen sowie ein eingeborenes, eher primitives Volk namens Hemasch, mit dem die Blues bis zur Katastrophe Handel treiben.

Nach dem Einschlag, unter dem die Blues auf dem Planeten ebenso zu leiden haben wie die Hemasch, bricht ein Konflikt zwischen den beiden Gruppen aus, der sich zu einem Krieg auszuweiten scheint. Die Hemasch geben, korrekterweise, den Blues die Schuld am Einschlag und der Vernichtung einer ihrer Städte.

In dieser Situation tritt die MAGELLAN auf den Plan. Perry beschließt, wie wir ihn kennen, dass es die Pflicht der Terraner ist, Hilfe zu leisten. Nebenbei wird ein Impuls vom Planeten aufgefangen, der dazu führt, dass der Darojib von Tuire Sitareh sich gelb verfärbt. Dies wird als Warnzeichen aufgenommen und soll natürlich erforscht werden…die Terraner sind wie immer neugierig. Sitareh wurde zuvor aus dem Kreellblock befreit, ist aber noch nicht bei Bewusstsein.

Rhodan macht sich also mit der FERNAO auf den Weg direkt auf dem Planeten zu helfen und den Impuls zu erforschen, begegnet dabei sowohl Blues als auch Hemasch, kann den Konflikt nach einigen Schwierigkeiten beenden, den Tentra die Heilung gegen den gelben Tod bringen und findet mit Gucky und der Hilfe zweier Blues auch den Ursprung des Impulses, nämlich einen großen Kreellblock in welchem augenscheinlich viele insektenartige Wesen leben und sich darin bewegen! Bei der Überlegung den Block mit in die FERNAO zu nehmen, was Eric Leyden vehement fordert, kommen die Gefährten zu dem Schluß, dass dies deutlich zu gefährlich sei. Daher ziehen sie, nachdem Messungen vorgenommen wurden, wieder ab.

Tuire ist inzwischen erwacht, kann sich jedoch zunächst an keine Einzelheiten seit seiner Trennung von den Terranern in Andromeda erinnern.

Der Blue Jepprafomm, welcher erst von den Terranern, genauer gesagt von Gucky, gerettet wurde und diese dann auf dem Planeten tatkräftig unterstützte, schließt sich der MAGELLAN an und das Schiff fliegt weiter Richtung des ursprünglichen Zieles Droo Karuuhm.

Meine grobe Zusammenfassung kann natürlich in keiner Weise die wirklich spürbar düstere Stimmung des Romanes wiedergeben. Atmosphärisch war das wirklich gelungen und hat mir großen Spaß gemacht. Inhaltlich gab es keine ganz großen Erkenntnisse, aber das ist ja nicht immer notwendig für ein gelungenes Leseerlebnis. Im nächsten Roman darf ich mich nun auf Kai Hirdt und den „Pfad des Auloren“ freuen. Das klingt verdächtig nach einigen „AHA“-Erlebnissen und Romane von Kai lösen immer Vorfreude in mir aus. Freue mich auch dieses Mal drauf!

„Lockruf des Kreells“ bekommt sehr gute 7 von 10 Punkten (bei inhaltlich höherer Relevanz für die Gesamthandlung wären es eher mehr gewesen) und setzt damit weiter die positive Entwicklung der Staffel fort. 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s