Ausflug nach Aventurien – Das wohl!

Heute, bevor der nächste Perry Rhodan NEO ansteht, einmal ein wenig „Offtopic“:

Beim ColoniaCon traf ich unter anderem auf Robert Corvus und auch wenn ich aus zeitlichen Gründen leider nicht mehr dem Thorwalerchor beiwohnen konnte, rief doch genau dieser ein Kribbeln in mir hervor, welches ich schon fast verloren geglaubt hatte.

Thorwaler, die Wikinger Aventuriens – der Rollenspielwelt, welche in meiner Jugend in zahllosen Abenden Ziel unserer fantastischen Reisen war! Mir war zu diesem Zeitpunkt nicht einmal mehr bewusst, dass „Das schwarze Auge“ überhaupt noch in irgendeiner aktuellen Form existiert, hatte ich diese wunderbare Welt doch vor vielen Jahren aus dem Blick verloren.

Aber das Feuer war geweckt und kurze Zeit später lag zunächst Band 1 der Phileasson-Saga auf meinem Nachtschrank und wartete darauf, gelesen zu werden.

Was soll ich sagen? Bernhard Hennen und Robert Corvus haben es geschafft, dass ich nicht nur Band 1 – „Nordwärts“ in einem Zug verschlungen habe und nach mehr lechtzte, nein, inzwischen habe ich unsere alte DSA-Gruppe (teilweise) reaktiviert und meine Frau als neue Reckin hinzugefügt. Man mag es kaum glauben, aber auch mit Mitte / Ende Dreißig ist ein Ausflug nach Aventurien noch immer ein faszinierendes Erlebnis, das wohl!

Auch Band 2 – „Himmelsturm“ habe ich inzwischen gelesen, Band 3 und 4 liegen bereit und ich bin sicher, dass ich der Ottajasko von Asleif Phileasson bis zu ihrem letzten Gefecht folgen werde. Schon allein, weil die Romane eine hervorragende Ergänzung sind um die Kampagne in unserer DSA-Runde als Spielleiter ebenfalls zum Erfolg zu führen.

Allerdings kann ich die Phileasson-Saga ohne Übertreibung als hervorragende Fantastikserie weiterempfehlen. Nicht nur ehemalige DSA-Recken werden ihre helle Freude haben, sondern jeder, der Spaß an Zauberern, Elfen und klirrenden Klingen hat, das wohl!

In diesem Sinne: Swafnir zum Gruße und mögen die Zwölfe eure Wege segnen! 😉

Advertisements

Susan Schwartz mitten im „Aufstand der Goldenen“

Ich bin bei diesem Roman etwas hin-und hergerissen. Der Titel hat mich erstmal etwas verwirrt. Aufstand der Goldenen? Waren die nicht vor kurzem alle draufgegangen? Naja, vielleicht ja ein Rückblick dachte ich mir, also schauen wir mal. Dazu Susan Schwartz als Autorin, was für mich immer ein wenig wie ein Überraschungsei ist. Das kann sehr gut werden, muss es aber nicht. Außerdem war meine Motivation in diesem Fall ohnehin etwas geringer, da ich parallel die Phileasonsaga lese und da iregndwie mit Feuer und Flamme dabei bin. Diese musste ich nun unterbrechen, auch wenn es für NEO war. Deshalb bin ich auch verhältnismäßig spät dran damit, hier etwas in die Tasten zu hauen.

Worum geht es beim „Aufstand der Goldenen“?

Achtung Mini-Spoiler: Überraschenderweise handelt es sich nicht um einen Rückblick! Susan Schwartz beschreibt in ihrem Roman den Versuch von nicht ganz so perfekten Goldenen, ihrem Schicksal zu entgehen und bringt außerdem Licht ins Dunkeln in Bezug auf die Entstehung der Kunstwesen.

Die Handlungszusammenfassung findet ihr wie immer hier:

Perrypedia

Wie hat mir „Aufstand der Goldenen“ gefallen?

Auch hier Achtung Mini-Spoiler: Wenn ich ganz ehrlich mit mir selbst bin nicht ganz so gut. Die ersten achtzig bis einhundert Seiten fühlten sich nach berühmt-berüchtigtem Füllroman an. Danach bricht die Hölle los und am Ende kommt Tolot mit einer Deus ex machina daher und beendet die Bedrohung. Die Herkunft und Entstehungsgeschichte  der Goldenen ist sicher „nice to know“, aber ansonsten hätte man sich den Roman irgendwie sparen können. Das bedeutet nicht, dass er schlecht geschrieben war oder dass die Autorin viel falsch gemacht hätte, aber irgendwie war das nicht so meins. Insgesamt eine nette Geschichte über ein seltsam konditioniertes Volk, welches maßgeblich an der Entstehung der Goldenen beteiligt war und nun, kurz vor ihrem Untergang durch die Entartung der eigenen Sonne, plötzlich doch nochmal Probleme mit den Goldmännlein bekommen. Die Lösung ist zwar plausibel, mutet aber trotzdem etwas „ultimativ“ an.

Was war nicht ganz so gelungen?

Naja, das habe ich jetzt irgendwie vorweg genommen…vielleicht noch ein Satz: Luan Perparim will erst nicht an der Expedition teilnehmen, später wird erwähnt, dass das Team um Eric Leyden mit Perparim auf dem Planeten unterwegs ist um sie danach nie wieder zu erwähnen. Ich weiß, dass ist kleinlich, aber ich mag solche Logikfehler einfach nicht.

Fazit:

Der „Aufstand der Goldenen“ war nicht meins. Gefühlt ein Roman zwischen Füllroman und zwanghafter Erklärung der ganzen „Goldene-Geschichte“. Ich persönlich freue mich auf den nächsten NEO und hoffe auf Besserung. Hierfür gibt es leider nur 4/10 Pünktchen. 😦

Michelle Stern und Rüdiger Schäfer sind „Im Labyrinth des Geistes“

Klaus N. Frick hatte ja angekündigt, dass zum ersten Mal ein NEO-Roman von einer Autorin und einem Autor gemeinsam geschrieben wurde. Das stimmt zwar nicht, denn Madeleine Puljic und Kai Hirdt haben auch schon einen NEO in Zusammenarbeit abgeliefert, aber gespannt war ich trotzdem. Michelle Stern hatte sich ja bei NEO etwas rar gemacht, ich mag aber ihren Stil zu schreiben. Rüdiger Schäfer ist für mich persönlich seit langer Zeit ohnehin fast über jeden Zweifel erhaben. Daher erwartete ich einen Hammerroman.

Worum geht es „Im Labyrinth des Geistes“?

Zunächst mal: wir haben nur zwei statt vier Handlungsebenen. Dazu wurde die Aufteilung sehr viel angenehmer gestaltet. Immer zwei Kapitel eines Handlungsstranges wurden aneinandergereiht, so dass ein recht flüssiges Lesen möglich war und nicht das Gefühl einer völlig „zerfaserten“ Handlung aufkam, wie ich es bei NEO 184 hatte. Die Handlungsstränge führen zum einen die Geschehnisse um die von den Naiir gefangene Rhodan-Gruppe, zum anderen die Erlebnisse der Rhodan-Söhne auf Luna – genauer gesagt in NATHAN – weiter.

Ein großer Teil des Romans hat sich gelesen wie eine Mischung aus psychedelischem Trip und vielen Kurzgeschichten. Speziell der Strang um Thomas und Farouq Rhodan war speziell.

Eine ausführliche Zusammenfassung findet ihr wie immer hier:

Perrypedia

Wie hat mir „Im Labyrinth des Geistes“ gefallen?

Im Prinzip habe ich das Gefühl zwei Romane einzeln betrachten zu müssen – zu verschieden waren die Handlungsstränge. Fangen wir mit dem Strang von Perry an. Der war extrem aufschlussreich, brachte echte Augenöffner in Bezug auf den kosmischen Überbau von NEO. Hier werden Zusammenhänge hergestellt, dass einem als NEO-Leser nur so das Herz aufgeht. Der Abschlussteil dieser Handlung war wiederrum herzzerreißend und auch wenn das als Minispoiler gewertet werden könnte: Ich konnte mir ein, zwei Tränen nicht verkneifen, was mir nicht peinlich ist, mir aber ausgesprochen selten passiert.

Der zweite Handlungsstrang war eine gefühlte Kurzgeschichtesammlung mit Tom und Farouq Rhodan in verschiedensten virtuellen Situationen und zumindest teilweise mit dem Gefühl, dass die Protagonisten irgendwie auf einem wirren Trip waren. Okay, das ist auf gewisse Weise ja auch wirklich so gewesen ohne damit zu viel zu verraten. Spannend zu lesen allemal, im Vergleich mit dem anderen Teil hatte ich damit aber mehr Schwierigkeiten. Schön war es, dort der einen oder anderen „alten Figur“ nochmal zu begegnen.

Was war nicht ganz so gelungen?

Wie gesagt, die Handlung um Tom und Farouq hat mir persönlich nicht ganz so gut gefallen wie der andere Strang und ich bin immer noch nicht im Klaren darüber – was natürlich so sein soll – worauf das Ganze hinausläuft.

Der Perry-Strang war ebenfalls ein wenig „tripartig“, aus dem Vorgängerroman weiß man ja, dass die Gruppe an eine Laurinmaschine angeschlossen wurde, die die Erinnerungen erforschen soll. Das hat mich auch weniger gestört. Was ich seltsam fand war eher die „Lösung“ des Quarantäne-Problems auf der MAGELLAN…mehr kann ich aber ohne zu spoilern nicht schreiben. 🙂

Fazit:

Grundsätzlich ist der Roman meinen Erwartungen mit ein paar kleineren Abstrichen gerecht geworden. Mein persönlicher Geschmack wurde anteilig genau getroffen, anteilig aber eben mit kleinen Einschränkungen. Wenn ich die Handlungsstränge einzeln werten müsste, würde die Perry-Handlung 8,5 Punkte und die Tom-Handlung 7 Punkte bekommen. Der Schnitt daraus sind 7,75 also gerundete 8 Punkte.

So bekommen Michelle Stern und Rüdiger Schäfer für NEO 185 von mir insgesamt sehr gute 8/10 Punkte!

Das Unglück Mensch

Heute schreibe ich mal einige Zeilen zu einem Nicht-NEO-Roman, aber immerhin geschrieben von Madeleine Puljic – ihres Zeichens NEO-Autorin- ich komme einfach nicht davon weg…

Gemeint ist natürlich Madeleines „Darwin’s Failure 1 – Das Unglück Mensch“. Der Name sagt es bereits, das ist der erste Teil von angekündigten zwei Teilen. Klar, dass auch Teil 2, wenn erschienen, gelesen werden muss. Teil 1 ist aber durchaus als Einzelroman lesbar, auch wenn man dann mit einem offenen Ende zurückgelassen wird.

Worum geht’s?

Die Handlung spielt im Stadt-Moloch Noryak, einer Millionenstadt in gefühlt nicht allzu ferner Zukunft. Die Gesellschaft hat sich in mehrere Schichten gespalten, wobei die Oberschicht durch Gentechnik optimiert oder gleich komplett durch diese erschaffen wurde. Die Unterschicht, die sogenannten „Natürlichen“, sind auf klassische Weise gezeugt und geboren worden. Sie werden von den Optimierten und Klonen als minderwertige Arbeitskräfte in Fabriken mit – sagen wir mal vernachlässigten Arbeitssicherheitsvorschriften – eingesetzt.

Als dritte Partei, irgendwo dazwischen existiert noch eine Art von christlicher Kirche, welche sich um die Ärmsten der Armen kümmert, aber wie das bei christlichen Kirchen so üblich ist, Dreck am Stecken hat.

Diese explosiven Voraussetzungen bewirken eine ebenso explosive Entwicklung…

Wie war’s?

Ich muss zugeben, dass ich mit den ersten fünzig bis sechzig Seiten etwas kämpfen musste. Sehr unterschiedliche Figuren, ein Universum in welches ich reinfinden musste, extrem düstere Stimmung und Verhaltensweisen, die im ersten Moment schwer einzuordnen waren.

Danach allerdings gibt Madeleine Puljic ordentlich Gas, führt Figuren zusammen, die Atmosphäre wird immer bedrohlicher und düsterer und sie spart auch nicht an Schockmomenten. Man könnte jetzt vermuten, dass die Autorin aufgrund ihres Perry Rhodan-Backgrounds auch das „Voltzen“ dort gelernt hat, allerdings war sie beim Erscheinen noch nicht im Team. „Voltzen“ kann sie aber trotzdem, auch wenn man das als kleinen Spoiler werten könnte. Ach ja, bevor ich es vergesse…der Name eines Protagonisten erinnert auch ein gaaaaanz kleines bisschen an Perry Rhodan. Ich habe da einen weißhaarigen Kristallprinzen im Kopf. 😉

Spätestens ab der Mitte des Romans ist ein hohes Tempo erreicht, dramatische Wendungen und Intrigen geben sich die Klinke in die Hand und als Leser erlebt man eine ausgesprochen düstere, spannende und leider nicht ganz unrealistische Nahzukunft, welche einem das Grauen in die Hirnwindungen treiben kann.

Wirklich fasziniert hat mich das „Feeling“ beim Lesen. Ich ertappte mich bei den Schilderungen der Unterschicht immer wieder dabei, dass ich eher ein Mittelalterszenario vor Augen hatte als ein dystopisches Zukunftsbild. Wenn dann jemand zum Telefon griff oder die nächste Szene zur Oberschicht wechselte, war das wie ein „Ach jaaaaa…“. Genau das beschreibt aber auch, wie gut die Kluft zwischen den beiden Schichten dargestellt wurde. Ein gesellschaftlicher Unterschied in größtmöglicher Ausprägung und leider – wie gesagt – nicht völlig unrealistisch.

Ich fand den Roman wirklich gelungen und war von meiner eigenen Neugier gezwungen, weiterzulesen, obwohl meine Frau den Fernseher anschmiss und wir eigentlich ein paar sabbernde Beißer ansehen wollten…Das Unglück Mensch war aber eindeutig spannender und besser als eine Wiederholung der 7. Staffel von „The walking Dead“. 🙂

Großartig fand ich übrigens den geschlagenen Bogen von Prolog zu Epilog. Das war für mich am Ende nochmal ein kleiner Wow-Effekt.

Wo klemmt’s?

Wie gesagt, die ersten fünzig, sechzig Seiten waren für mich eher anstrengend. Zwar wurde bereits dort die durchaus gelungene Charakterisierung der Figuren begonnen, aber ich musste schon ein wenig kämpfen. Das ist vermutlich auch der Grund, warum ich das Buch, nachdem ich es bereits vor Wochen angefangen und bis etwa Seite 30 gelesen hatte, wieder aus der Hand legte und vor einigen Tagen nochmal von vorn anfing. Im zweiten Anlauf war es trotzdem mit Startschwierigkeiten verbunden, aber das Durchhalten hat sich gelohnt!

Sollte man’s lesen?

Wer Dystopien mit düsterer Stimmung, tollen Figuren und auch ein wenig Brutalität mag sollte unbedingt zugreifen! Das ist sicher nicht jedermanns Sache, aber wer dafür ein Faible hat ist mit „Das Unglück Mensch“ absolut gut bedient. Seid aber gewarnt, wenn ihr Teil 1 lest wollt ihr ziemlich sicher auch Teil 2 haben. Wann der rauskommt steht meines Wissens noch nicht fest, aber Madeleine hat bei Twittter vor einigen Wochen versprochen, dass es nicht mehr lang dauert. 🙂

Von mir gibt es eine eindeutige Leseempfehlung!

Wie kriegt man’s?

Den Roman gibt es als Taschenbuch und als eBook:

Format: Taschenbuch, ISBN: 978-1494270339
Format: Kindle, ASIN: B00GW5REAG

Viel Spaß beim Lesen und vielen Dank an Madeleine Puljic für einige Stunden toller Unterhaltung!

Rainer Schorm „Im Reich der Naiir“

Ich verbinde ja mit den Romanen von Rainer Schorm ambivalente Gefühle. Irgendwie weiß ich bei ihm vorher nie, was mich erwartet und ob ich mich darauf freuen soll. Ich habe schon sehr gute NEOs von Rainer gelesen, aber leider auch welche die mich weniger begeistern konnten. „Im Reich der Naiir“ war in der Tat irgendwo dazwischen, was aber vor allem an zu vielen Handlungsebenen lag, weniger am Inhalt der Handlung.

Worum geht es „Im Reich der Naiir“?

Wie im Vorgängerroman von Susan Schwartz bietet uns auch dieser NEO mehrere Handlungsebenen an. Wir erleben mit, wie es den Rhodanbengels Tom und Farouq auf Luna ergeht, die Entwicklung von Sol wird weiter geschildert und die MAGELLAN kämpft so mit eigenen Problemen. Nicht zu vergessen die FERNAO, die mal wieder losgelöst vom Mutterschiff unterwegs ist und ein Einsatzkommando auf einem – sagen wir mal ungewöhnlichen – Planeten absetzt.

Eine ausführliche Zusammenfassung findet ihr, wie immer, hier:

Perrypedia

Wie hat mir „Im Reich der Naiir“ gefallen?

Tja, an sich war die Handlung spannend, gut geschrieben und es gab neue Erkenntnisse. Manche sogar mit einem gewissen „WOW-Effekt“. Einzelne Charaktere wie Icho Tolot oder auch die Rhodan-Bengel sind hervorragend beschrieben und haben wirklich Spaß gemacht. Was mich total gefreut hat war, dass Rainer den Dilatationseffekt beschreibt, als die FERNAO mit annähernder Lichtgeschwindigkeit fliegt. Für die Besatzung vergehen Minuten, für den Rest 8,5 Stunden. Das ist ein Thema, welches sonst gern vernachlässigt wird. Great!!!

Was war nicht ganz so gelungen?

Viele Handlungsstränge in einem Roman sind meines Erachtens gefährlich, getreu dem Motto „zu viele Handlungen verderben die Geschichte“…oder waren das Köche? Ach egal…in diesem Fall bin ich unschlüssig.

Zum einen gefällt mir die Handlung der einzelnen Handlungsstränge durchaus gut, besonders auf Luna und auf der MAGELLAN beschreibt Rainer Schorm faszinierende Ereignisse. Auch Rhodans Expedition erlangt Einblicke, die viele Prognosen und Spekulationen erlauben und Lust auf mehr machen. Zum anderen wirkt der Roman aber durch die vier Handlungsebenen auf mich irgendwie zerrissen. Ich bin damit nicht so ganz glücklich geworden, auch wenn die Einzelhandlungen gut waren.

Dann noch etwas, was mich einfach nur etwas genervt hat: auf Seite 40 steht „Die Evakuierung von Vulkan war erfolgreich und wir haben keine Leute verloren“ Keine Leute verloren? Hallo? Zwei komplette Schiffe sind in NEO 183 draufgegangen, einfach weggepustet von der im Roten drehenden Sonne… Ich weiß, dass ist literarisch eine Kleinigkeit und ich bin da vielleicht etwas empfindlich, aber wenn Susan Schwartz ein Schiff mit tausenden Terranern wegbombt, sollte das im Folgeroman auch immer noch so sein, oder? Aber vielleicht hat das doofe Zeitkreell ja die Zeitlinie verändert und das Schiff gerettet? 🙂

Fazit:

Tja, wie gesagt, ich bin mir nicht sicher…an sich gefiel mir die Handlung in drei von vier Handlungssträngen. Der Strang um Merkur war etwas aufgebläht und besaß wenig Inhalt (Achtung Mini-Spoiler!): Merkur wird evakuiert und beim Chasma bildet sich Zeitkreell. Das wäre auch mit deutlich weniger Platz und Aufwand möglich gewesen. Nicht, dass es schlecht geschrieben war, auch die Charaktere sind nett, aber ich fand diese Handlungsebene etwas…wie soll ich sagen…nutzlos? Was sie aber geschafft hat ist, aus einem schon mit drei Ebenen stark gesplitteten Roman ein wahres Puzzlespiel zu bauen. Für meinen Geschmack war das zu viel.

Da die Handlung insgesamt aber trotzdem spannend war, bekommt Rainer Schorm für diesen NEO von mir 6,5/10 Punkte!

Der ColoniaCon 2018

Ich habe es getan – zum allerersten Mal. Also nicht was ihr vielleicht denkt, sondern was ganz anderes: Ich habe nach 27 Jahren Perry Rhodan Leserei zum ersten Mal einen Con besucht.

Warum jetzt erst? Ganz einfach, vorher hatte ich irgendwie nicht das Bedürfnis und es gab keine Notwendigkeit. Das war in diesem Jahr irgendwie anders und ausgelöst durch das hier – meinen zufällig entstandenen Blog. Durch meine Bloggeraktivität habe ich den einen oder anderen Bloggerkollegen kennengelernt – hauptsächlich dank Twitter, welches ich ebenfalls erst in diesem Jahr aktiv für mich entdeckt habe. Daraus ergab sich, wie das nun mal so ist, dass man diese sympatischen Rhodanisten auch mal „in Echt“ kennenlernen möchte.

Speziell mit einem Herrn Heftehaufen fand ich den Austausch spannend. Da ich den 2. BrühlCon leider aus beruflichen Gründen sausen lassen musste – bin immer noch ganz gelb vor Neid wenn ich die Fotos sehe – war der ColoniaCon 2018 natürlich eine gute Alternative. Also ratzfatz angemeldet, vorab bezahlt und mit Vorfreude auf den Termin gewartet.

Da ich aus dem tiefsten Niedersachsen stamme, zeitlich nur den Samstag einplanen konnte und mit der parallel stattfindenden Messe in Köln die Hotelzimmer galaktisch hohe Preise verlangten, entschied ich mich, per Auto morgens an und abends wieder abzureisen. Was für eine bescheuerte Idee…

Zu tiefschlafender Nacht brach ich auf um Rhodanisten, Expokraten, potentielle Guckymörder und andere gestör… äh nette Menschen zu treffen. Bis Köln ging das auch verhältnismäßig gut, die Autobahnen waren relativ frei, ich musste nicht im Stau rumdümpeln und hatte Zeit mir Susan Schwartz‘ Perry Rhodan 2969 „Tag des Grimms“ als Hörbuch reinzuschrauben. Alles alles prima…und dann kam Köln und ein gewisser türkischer Politiker! Köln holte alles an Stau nach, was die A2, A1 und A3 mir verwehrt hatte. Super geil…NICHT! Aber da ich geschickterweise ja früh genug losgefahren war, kam ich tatsächlich kurz vor der Eröffnungsrede an, erhielt mein Namensschild von einem gewissen Robert Corvus (auch bekannt als der Ilt-Schlächter). Davon wurde sogar ein Foto geschossen welches man hier findet. Anschließend schwang ich mich schnell auf einen der harten Holzstühle im Hauptraum. Erwartungsvoll auf den ersten Beitrag wartend wurde ich erstmal etwas enttäuscht, denn neben technischen Problemchen, war der Beitrag von Dr. Bettina Wurche leider nur ein YouTube-Video. Das hatte ich entweder überlesen oder irgendein Schelm hat es geändert, während ich gegen Erdogan’s Stau kämpfte…

Naja, Schwamm drüber, danach wurde es besser. „Raumschiff Promet“ kannte ich zwar vorher nur dem Namen nach, das Panel war aber interessant und kurz kam mir der Gedanke „da könntest du ja mal reinlesen“. Habe ich verworfen, dazu fehlt leider die Zeit bei Vollzeitjob, Perry Rhodan NEO, Silberbänden, zwei Kindern, einer Ehefrau, Erstauflage per Hörbuch und anderer Literatur, die ich mir gelegentlich auch noch gönne. By the way, ich lese als Abwechslung zu Perry aktuell Madeleine Puljic’s „Das Unglück Mensch“. Nach den ersten Seiten wirklich vielversprechend!

Danach war Mittagspause, welche ich für meinen Magen nicht brauchte (bei intermittierendem Fasten und Mahlzeiten ab frühestens 16 Uhr, bietet sich die Pause um 20180929_104500.png13 Uhr dazu einfach nicht an) aber ganz dringend für meinen Hintern – die fiesen, harten Holzstühle erwähnte ich bereits? – lernte ich dann endlich ein paar der Twitter-Rhodanisten persönlich kennen. Nachdem Volker Hoff mich zuerst entdeckte, schlichen sich auch Martin Ingenhoven (das ist der verrückte „Ich lese Perry Rhodan von ganz vorne einmal komplett durch!“-Kerl vom Heftehaufen 🙂 ) und Markus Regler an mich an. Nette Gespräche bei wirklich tollem Wetter! Dieses Foto mit drei bescheuert guckenden Typen entstand bei dieser Gelegenheit. Robert Corvus gesellte sich auch dazu und wollte ausnahmsweise keine Mausbiber töten, sondern fragte die Anwesenden nach ihren Lieblingsbüchern aus. Mein Antwort war Quatsch, mir fiel nur nichts Gescheiteres ein. Hatte ich mir auch irgendwie noch nie echte Gedanken zu gemacht und es kämen mehrere Bücher in Frage. „Der Widersacher“ von Hohlbein wäre es retrospektiv betrachtet doch eher nicht…

Nach der Pause wurde es wirklich interessant. „Perry Rhodan NEO – Kurs 200 und weiter…“ stand auf dem Plan. 20180929_140217Mit Rüdiger Schäfer und Rainer Schorm waren beide Expokraten auf der Bühne, Verstärkung gab es durch Uschi Zietsch und den externen Cheflektor von NEO, Dieter Schmidt.

Die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

  • NEO geht über Band 200 hinaus weiter! Sehr geil, ich bin schwer begeistert. Damit das auch nach 250 so weitergeht: LEST ALLE NEO!!! Ich hoffe das war laut genug geschrien. 🙂
  • NEO 200 wird den größten Zeitsprung der bisherigen Seriengeschichte angehen und einige „alte Zöpfe“ abschneiden. Das ist gut so.
  • Da uns Thora und Mirona erhalten bleiben (das haben die Autoren versprochen, wenn nicht gibt’s Ärger beim nächsten Con!), könnte man bei der arkonidischen Adelsdame darüber spekulieren, ob sie dann eine ältere und etwas klapprige Rolle einnimmt oder ob die ollen Liduuri endlich ihr Versprechen einlösen und es Zellduschen für alle gibt (oder zumindest für Thora). Schauen wir mal, die Aussage war, „es darf spekuliert werden“.
  • Die 10er-Staffeln werden beibehalten.
  • Die Menschheit bricht in größerem Maßstab auf als es bisher in NEO der Fall war. Nicht wie in der EA mit dem solaren Imperium, aber stärker als bisher…lassen wir uns mal überraschen.
  • Durch den größeren Zeitsprung werden auch komplett neue Handlungsfelder eröffnet. Die „alten“, noch aus der Borsch-Ära stammenden Themen werden noch vor NEO 200 abgeschlossen.

Ich für meinen Teil bin begeistert und schwer gespannt. Ach, was mir da noch enfällt: Gucky hat eine Überlebensgarantie bekommen…sorry Robert Corvus. 🙂 Natürlich musste ich mir von den anwesenden NEO-Autoren auch entsprechende NEOs signieren lassen. Ich muss da mal eine Lanze für die Herren der Schöpfung brechen: während Rüdiger und Rainer sehr ansehnliche Unterschriften auf die von ihnen verfassten Bände brachten, sieht die von Uschi aus, als hätte meine Tochter die gefährliche Kombination aus einem Kugelschreiber und einem meiner NEOs in den Händen gehabt! (Bitte nicht böse sein liebe Uschi, habe mich trotzdem darüber gefreut!) 🙂

Im Anschluß gab es ein Panel zu STELLARIS. Das war wirklich interessant. Als Hörbuch-EA-Verfolger geht STELLARIS ja bisher komplett an mir vorbei. Das ist schade und ich werde mal schauen, dass ich die Geschichten irgendwie zu greifen kriege. Die Dinger muss ich lesen!

20180929_150241

Beim STALLARIS-Panel plauderten auch gleich fünf Autoren aus dem Nähkästchen: Gerhard Huber, Dieter Bohn, Hermann Ritter, Dietmar Schmidt und Roman Schleifer machten mir diese Serie in der Serie durchaus schmackhaft.

Nach STELLARIS durfte Uschi Zietsch als Ehrengast im Dialog mit Roman Schleifer einiges zu ihrer Arbeit – auch außerhalb von Perry Rhodan – erzählen. Hier gab es spannende Einblicke in das Leben einer Vollzeit-Autorin. Auch wenn sich bei ihren Perrys die Geister scheiden – einige Leser lieben Romane von „Susan Schwartz“, einige stöhnen ein wenig auf wenn ihr Name auf dem Cover steht – Uschi Zietsch als Mensch ist einfach grundsympathisch! Auch dieser Beitrag hat mir Spaß gemacht.

In (meinem persönlichen) Abschlusspanel ging es laut Ankündigung um „Rhodan – Ausblicke auf die nächsten Jahre“. Wenn wir alle ehrlich sind, gab es eigentlich gar keine 20180929_170609(0)Ausblicke, trotzdem war es höchst unterhaltsam und amüsant. Robert Corvus, Uwe Anton und Uschi Zietsch (zum dritten Mal an diesem Tage) brachten uns unter der Moderation von Rüdiger Schäfer mehrfach zum Grölen. Wer es noch nicht wusste: Perry Rhodan Band 3000 heißt „Das Imperium der Mausbiber“ und wird geschrieben von Robert Corvus…oder war es „Das Imperium der brennenden Mausbiber“? Ich komme schon ganz durcheinander.

Aufgrund der noch bevorstehenden drei bis vier Stunden Autofahrt nach Hause, brach ich im Anschluss meine Zelte ab, ohne dem Thorwaler-Chor unter Roberts Leitung zu lauschen. Vielleicht habe ich beim nächsten Mal ja das Vergnügen. 🙂

Mal schauen, welches Ziel ich als nächstes ansteuern werde. Der 3. BrühlCon 2019 ist jedenfalls Pflichtprogramm! Ich freu mich drauf.

PS: Mir tut heute noch der Hintern weh! Diese Stühle…Folterinstrumente sind das!

Susan Schwartz entfesselt den „Sonnensturm“

Diese ollen Leseproben…ich sollte mich fernhalten, aber das fällt mir dann doch eher schwer. Folglich stürzte ich mich auch dieses Mal wieder auf die ersten 20 Seiten, bevor ich den Roman in den Händen hielt. Verglichen mit den beiden Vorgängern passierte dabei erstmal nicht so viel, was aber nicht heißt, dass mir der Beginn schlecht gefallen hätte. Susan Schwartz beschreibt die Vorgänge sehr blumig und in tollen (geistigen) Bildern. Auch im weiteren Verlauf, als NEO 183 dann „in echt“ in meinen Händen war, hatte ich wirklich viel Spaß, bzw. fühlte mich sehr gut unterhalten.

Worum geht es in „Sonnensturm“?

Vorsicht Spoiler: um einen Sonnensturm! 🙂

Spaß beiseite, natürlich gibt es noch mehr zu berichten, der Roman spielt auf mehreren Handlungsebenen. Er führt die Vorkommnisse im Torran-System voran und im heimischen Sonnensystem passiert auch so einiges. Die Sonne spielt ein wenig verrückt, was an anderen Ereignissen im System liegt und die Laurins haben auch irgendwie ihre Finger im Spiel.

Eine ausführliche Zusammenfassung findet ihr, wie inzwischen bei mir üblich, hier:

Perrypedia

Wie hat mir „Sonnensturm“ gefallen?

Zunächst mal: der Roman war komplett anders als die beiden Hirdt-NEOs zum Staffelstart. Das liegt sicher zum einen daran, dass Susan Schwartz einen sehr „blumigen“ Schreibstil pflegt und Szenen ausgesprochen plastisch beleuchtet – was toll ist und das Geschehen sehr „nah“ wirken lässt. Zum anderen aber sicher auch am Exposé, welches deutlich weniger Tempo vorgegeben haben dürfte. Beides ist anders, deshalb aber keineswegs schlecht. Die Hirdt-NEOs fand ich phänomenal, dieser hier war aber trotz oder vielleicht grade wegen des gemächlicheren Tempos ebenfalls sehr gut. Wobei von „gemächlich“ zu sprechen natürlich übertrieben und ganz subjektive Empfindung ist. Die Ereignisse im Sol-System überschlagen sich ja trotzdem ziemlich. Ich denke, dass es in diesem Fall tatsächlich an den Stilen der beiden Autor*innen liegt, dass ich das so wahrnahm.

Was ich großartig fand war die Tiefe der Situationen. Einzelne Menschen werden geschildert und durch ihre Augen sehen wir als Leser die teilweise dramatischen Geschehnisse. Besonders die drei Piloten in den DAEDALUS-Einheiten fand ich persönlich – obwohl nur in einem relativ kurzen Abschnitt beschrieben – fantastisch und bewegend! Aber auch die Menschen an Bord der ALEXANDER VON HUMBOLDT oder der nette Herr auf dem Titelbild waren in der Charakterdarstellung super. Dafür: Danke Uschi / Susan! 🙂

Was war nicht ganz so gelungen?

Das ist jetzt mein persönlicher Geschmack: die Sonne, welche verrücktspielt und – mal wieder – die Erde und das ganze System bedroht? Irgendwie erscheint mir das Thema etwas abgekaut. Nicht, dass es wirklich zu Ende erzählt war, das Chasma ist ja noch vorhanden, aber irgendwie kam mir das anteilig wie eine Wiederholung vor. Wie gesagt, individueller Geschmack und sicher kein Fehler oder gar fehl am Platze das erneut aufzugreifen.

Ansonsten gibt es nicht so viel zu meckern. Vielleicht eins noch: in diesem NEO fand ich es auffällig, dass doch recht viele Tippfehler und seltsame Satzkonstruktionen enthalten waren die im Lektorat durchgerutscht sind. Das ist mir schon länger nicht in dem Ausmaß aufgefallen. Aber es war noch nicht so schlimm, dass es mich wirklich störte…Ich erinnere mich an einen Roman in der Sitarakh-Staffel, den ich da erheblich schlimmer fand.

Fazit:

NEO 183 war anders, aber trotzdem gut. Das hohe Niveau der Staffel wird meines Erachtens gehalten, wenn auch nicht ganz so hoch wie es Kai Hirdt vorgemacht hatte. Das ist aber zugegeben auch echt ein fieser Vergleich, das waren NEO-Meisterwerke *kicher*.

Daher bekommt Susan Schwartz’s Werk von mir sehr gute 8/10 Punkte! 🙂

Im zweiten Teil seines Doppelbandes führt uns Kai Hirdt in die „Festung der Allianz“

Ich habe diesen großartigen NEO tatsächlich zwei Tage liegen gelassen, da ich noch den Silberband 98 zu Ende lesen wollte (der war übrigens auch echt gut…komplett anders als NEO, aber wirklich gut). Im Nachhinein ist das bei diesem Klasseroman fast eine Schande gewesen. 😉

Worum geht es in „Festung der Allianz“?

Tja…ganz ehrlich kann ich hier ohne Spoiler kaum etwas schreiben…

Wie der Name vermuten lässt, geht es in die Festung der Allianz hinein, welche sich bekanntlich auf dem Planeten Torran-Gar befindet. Inhaltlich werde ich hier wieder nicht viel verraten, wer Interesse hat darf aber gern hier nachschauen:

Perrypedia

Ich habe versprochen in meinem Blog nicht mehr so massiv zu spoilern, daher wird diese Rubrik zukünftig lediglich zur qualitativen Einordnung dienen.

Wie hat mir „Festung der Allianz“ gefallen?

Hammer, Fett, Bombe, Krass! Das hat irgendein seltsamer Rapper mal in einem Song von sich gegeben, aber in diesem Fall trifft es den Nagel auf den Kopf. Das war grandios und NEO-Unterhaltung vom Feinsten!

Was hier an alten, losen Handlungsfäden zusammengeknüpft und logisch verwoben wurde ist der Hammer! Fett waren die Action sowie die Gewissenskonflikte der Protagonisten. Die Gewissenlosigkeit und der Pragmatismus der Antagonisten endeten (wortwörtlich) in einer Bombe und es war schon krass, wie sehr mich dieser NEO gefesselt hat. Selten habe ich so schnell und ohne große Pause die 160 Seiten verschlungen. Davon sehr gern mehr. Ich hoffe, dass die folgenden Romane diesem Raketenstart in die neue Staffel gerecht werden können. Ich ziehe auf jeden Fall meinen Hut vor Kai Hirdt, der mit NEO 181 und NEO 182 nicht nur den ersten NEO-Doppelband verfasst, sondern dies auch noch in unglaublicher Qualität getan hat.

Was war nicht ganz so gelungen?

Achtung Mini-Spoiler: Da fällt mir lediglich eine winzige Kleinigkeit ein, nämlich der viel zu kurze Zeitraum, den die Kaperung der WELTENSAAT benötigte. Eine Minute vom Einschleusen in ein komplett fremdes Schiff, bis zum unautorisierten Start? Sportlich… 😉

Fazit:

NEO 182 war ein Kracherroman und schließt qualitativ direkt an NEO 181 an. Allerdings schafft Kai Hirdt es, noch eine winzige Schippe draufzulegen. Es war spannend, es war rasant, es war ausgesprochen aufschlussreich und lässt trotzdem noch mehr als genug Fragen offen. Es werden auf der anderen Seite aber auch einige alte, nicht beendete Handlungsfäden abgeschlossen und darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut! Irgendwer hat bei Fratzenbuch gefordert, dass Kai Hirdt die komplette Staffel schreibt…nach diesem Zweiteiler wäre ich zumindest nicht traurig drum 😉

Tja, was soll ich sagen…der erste Teil hat von mir 9 / 10 Punkten bekommen, da Teil 2 noch etwas stärker war, vergebe ich hier zum zweiten Mal überhaupt 10 / 10 Punkten.

Für Kai Hirdt ist der „Mond nur der Anfang“

Zwei Jahre nach dem Suprahet, der Wiederaufbau der Erde schreitet langsam aber sicher voran, die Menschheit rückt weiter zusammen und Perry Rhodan kämpft mit politischen Winkelzügen, seinen halbwüchsigen Kindern sowie einer Bedrohung, die sich länger nicht hat blicken lassen…

Da ich nun in aktuellsten NEO-Gefilden blogge und nicht mehr nachträglich über bereits vor Wochen erschienene Romane schreibe, werde ich das spoilern mal deutlich runterfahren. Sollte jemand trotzdem meine gewohnte Zusammenfassung lesen wollen gibt es die hier: Perrypedia

Worum geht es (grob) in „Der Mond ist nur der Anfang“?

Während die Menschheit die Erde renoviert, tauchen neue Gegner auf dem Mond auf, NATHAN scheint ein eigenes Spiel zu spielen und wir treffen direkt oder indirekt mehrere alte, fast vergessene Bekannte wieder. Außerdem spielen Tom und Farouq Rhodan eine größere Rolle, gewohnt chaotisch, jetzt allerdings älter und erwachsener…oder nein…einfach nur älter. 🙂

Es gibt Schießereien, Verfolgungsjagden, Ultimaten, unerwartete Wendungen und zusätzlich politisches Ränkespiel vom Feinsten. Dieser Roman ist derart inhaltsgeladen, dass er gegen die Romane in der Mitte der vergangenen Staffel fast wie zwei NEOs in einem daherkommt.

Wie hat mir „Der Mond ist nur der Anfang“ gefallen?

Hallelujah, so wahnwitzig viele Informationen in einem Roman muss ich erstmal verarbeiten. Das war ein Staffelstart der Marke „ab ins kalte Wasser“. Der Speed dieses NEO war atemberaubend, die Ereignisse überschlagen sich, Rhodan ist wieder mitten drin und seine Familie gleich mit. Die lange abgemeldete Allianz ist wieder da und eine aus der EA bekannte Spezies darf am Ende so heißen wie früher! Auch wenn der unfreundliche Belgier nicht wirklich sympathisch ist, DAS hat er gut hinbekommen…der hätte mal bei den Blues dabei sein sollen. Ach ne, da war es ja der Eigenname, den sich die Azaraq selbst gegeben haben. 😉

Also zusammenfassend: ein würdiger Auftakt in die neue Staffel in von Kai Hirdt gewohnter Qualität. Macht Lust auf mehr!

Was war nicht ganz so gelungen?

Mit der Startsequenz bzw. dem Prolog konnte ich wenig anfangen…zwei Jahre vor dem Rest des Romans fliegt Tolot nach Torran-Gar. Was er dort erlebt hat bleibt aber komplett im Dunkeln, er ist zwei Jahre später halt wieder da. Das war zumindest etwas irritierend.

Ansonsten habe ich wenig zu meckern. Ein paar winzige Logikfehler, wie die Szene, als Rhodan erst entwaffnet wird und keine Minuten später, ohne dass erwähnt wird, wie er sie wiederbekommen hat, mit der Waffe auf den Angreifer zielt. Klar, man kann es sich denken, aber erzählerisch ist es etwas „ruckelig“. Das sind aber Peanuts, der Roman war wirklich klasse!

Fazit:

Für den Staffelstart gibt es 9 / 10 Punkten! Kai Hirdt scheint diese Wertung bei mir abonniert zu haben 🙂

Perry Rhodan NEO-Story 12 – „Jespers Reise“ von Christian Montillon

Die zwölfte NEO-Story berichtet von der beschwerlichen, dramatischen und gleichzeitig befreienden Reise des jungen Mutanten Jesper.

Der sechszehnjährige Jesper, dessen Vater ein „Weltraumleugner“ ist – also die Berichte über Arkoniden, Fantan und Perry Rhodans Erlebnisse als Lügen abtut – lebt seit zwei Jahren mit seiner Familie auf der Azoreninsel Sao Miguel. Da er in Los Angeles aufgewachsen ist leidet er unter dieser Tatsache sowie darunter, dass sein Vater als Spinner verschrien ist.

Seine Gabe, die Umgebungstemperatur massiv zu senken hat er nicht gut unter Kontrolle und verheimlicht sie bestmöglich bis es eines Tages zu einem Unfall kommt. Er lässt versehentlich eine Pfütze gefrieren, wird dabei beobachtet und in seiner Wut und Angst verletzt er eine junge Frau.

Als er zuhause ankommt, kämpft er mit dem Bild der Frau, deren Auge er eingefroren hat und schläft schlecht. Am nächsten Tag beschließt er im Krankenhaus nach ihr zu fragen statt zur Schule zu gehen. Er erfährt, dass sie auf einem Auge erblindet ist.

Um seine Gabe weiter zu erforschen und beherrschen zu lernen geht er zu einem abgelegenen Kratersee und experimentiert. Dabei stirbt ein Vogel, dessen gefrorene Flügel zerbrechen. Das nächste Gedankenbild manifestiert sich in ihm.

Am folgenden Tag beschließt er die Insel zu verlassen und verabschiedet sich von seinen Eltern. Während seine Mutter ihn unterstützt und ihm Geld mitgibt, wird sein Vater wütend und sagt ihm, er darf gehen und auch zurückkommen, wenn er gestürzt ist. Seine Mutter kennt zu seiner Überraschung sein Geheimnis.

Er bricht auf und kommt mit dem Geld bis in die Mongolei. Dort weiß er zunächst nicht weiter, besucht eine von den Fantan zurückgelassene Brücke, die mitten in der Steppe steht. Dabei wird er von Skylar, einer ungefähr gleichaltrigen Mutantin entdeckt. Skys Gabe ist es, andere Mutanten aufspüren zu können und ihre eigene Gabe dann entgegengesetzt zu der des anderen zu entwickeln. Da Jesper die Umgebungstemperatur senken kann, kann sie sie also in seiner Gegenwart steigern.

Sie machen sich mit einem alten Jeep auf den Weg nach Terrania und verlieben sich auf der Reise. Dort angekommen, beobachten sie, dass das Lakeside Institut von einem Energieschirm eingehüllt ist. Die beiden nehmen seit ein paar Tagen Erkältungssymptome an sich wahr, die Genesiskrise beginnt.

Als sie Terrania erreichen bricht die Krise sich auch bei Jesper und Sky Bahn. Beide erlangen veränderte Fähigkeiten. Während Sky eine extreme Art der Telekinese entwickelt und den Verstand verliert, wird Jesper zum Teleporter. Sky tötet in ihrem Wahn mehrere Menschen und vernichtet viele Gebäude, bis Jesper bei dem Versuch sie zu stoppen mit ihr in die Höhe teleportiert. Dort verliert er den Kontakt zu ihr, kann sich wieder auf den Boden retten, während sie jedoch abstürzt und stirbt.

Jesper erstattet den Behörden Bericht und darf dann gehen. Er beschließt nach diesen Erfahrungen ein komplett neues Leben zu beginnen, da er sich sicher ist, dass es trotz aller Schrecken viele Chancen in dieser neuen Welt gibt.

Fazit:

Dieser Bericht aus der Sicht eines jungen Mutanten, der Angst vor seiner eigenen Gabe hat und innerhalb kürzester Zeit einen Wechsel aus Euphorie, Liebe, Katastrophen und Verlust erlebt gibt einen tollen Einblick in das Seelenleben eines solch „begabten“ Menschen. Was diese Gabe mit ihm macht wird sehr plastisch beschrieben und sorgt dafür, dass man als Leser nicht mehr so sicher ist, ob Mutantenfähigkeiten wirklich etwas sind, das man sich wünschen würde.

Auch diese NEO-Story hat mir viel Spaß gemacht. Nun steht erstmal NEO 181 an, die Storys haben also ein paar Tage Pause und dann geht es an die noch fehlenden NEO-Storys 13 bis 16 🙂

Das Bild ist wie immer © Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt